Wanderheim Hohe List

Hohe List:  „Musikers Paradies“, beste Instrumentierung im tiefsten Pfälzerwald, durch einsame Schluchten über den KRAPPENFELSEN mit Höhle, den CHRISTKINDLFELSEN mit schöner Aussichtskanzel, 12 km, 3 Std.;  SKIZZE.

p-hl-hohe-list-krappenfels

p-hl-stephanshofSTART: PS – Erlenbrunn durch, 2 x links ab bis Parkplatz Nähe  “FORSTHAUS STEPHANSHOF“ an der Straße nach GLASHÜTTE. Wenn Ihr Angst um Euer „heiligs Blechle“ habt (berechtigt!), stellt es einfach auf den Holzplatz direkt links vom Stephanshof, der Förster sieht alles (… wenn er da ist).

Am Ende der Stichstraße  zum beschilderten „Parkplatz“  rechterhand den Fahrweg rein am Stolleneingang (nur für Fledermäuse!)  vorbei durch die Schranke, Ihr kommt auf das „grüne Kreuz“, und, linkerhand, an einem kleinen Weiher vorbei. Geht nach wenigen Metern den  ersten (!) Weg, SSW,  rechts rein, die längste Gerade der  Tour: 1,5 km.  Am rechten Rand der Senke mit Seidenkiefern und Edeltannen, ein moosiger URWALD. p-hl-hohe-list-start-bunker p-hl-urwald-hinweg

(TIPP: Darüber sind interessante Felsgruppen, die sog. KLUMPENFELSEN Eine interessante Variante des ersten Wegestücks: vor der Einbiegung zum „Privatweg-gelb“ den Buckel hoch und SSW über den Felsengrat, der Einstieg ist nicht gespurt, jedoch läuft oben drüber bald ein kleiner Pfad, der nach einer Linksabzweigung auf den von unten kommenden „gelb“ markierten Kurs führt. Gegenüber seht Ihr das letzte Stück Eures Nachhauseweges.) p-hl-hohe-list-Start-grat-fels

Nach 1 x re. ab, 1 x li. ab überqueren (!) wir den „rot-weiß“  markierten Weg, der nach rechts zum KETTRICHHOF  und nach links zur … (später!). Nach mehreren Schleifen sanft bergauf erreichen wir einen Fahrweg mit einem 3-teiligen grünen RADFAHRER-WEGWEISER, den wir ebenfalls nach S bergauf überqueren. Kurz danach erreichen wir den 1.  Hochpunkt der Wanderung, auf der WEGESKIZZE   jeweils mit einem ^ mit Punkt drunter bezeichnet,  den Weg „grün-blau“. Auf dem PANORAMA ist noch eine “gelbe Gitarre” zu sehen, die der Überpinseler evtl. übersehen hat. Wir folgen ihm rechts (!) ab ein kurzes Stück bis sich im Drahtzaun links ein Türchen,”2” und “3, öffnet, dem wir SW bergab folgen bis zum Wanderweg “grünes Kreuz”, dem wir links ab folgen. Gleich kommt eine „Sackgasse“, die wir zum großen KRAPPENFELSEN gehen. Vor dem Felsplateau links geht’s den Pfad KRAPPENFELS-ABSTIEG p-hl-hohe-list-krappenfels runter zur HÖHLE, neuerdings mit einem massiven Holzgitter verschlossen, jedoch einsehbar und für die Fledermäuse passierbar, die nun ihre Ruhe haben, die sie  brauchen (wer nicht?!), und man hat eine imposante Ansicht des Felsens von unten.  (In der Hütte hängt im Schankraum ein Foto der beleuchteten Höhle.) Geht nach der Höhle weiter die Trittspur SW hoch, KRAPPENFELS-AUFSTIEG,  sie ist am Ende etwas „struwwelig“, kleine Kletterpartie mit „Schwierigkeitsgrad 0,05“,  bis zum Plateau mit schöner Aussicht nach Süden bis in die NORDVOGESEN. (Ist Euch die Spur zu unwegsam, geht einfach den Pfad zurück.) Wieder zurück auf dem markierten Fahrweg „grünes Kreuz“  geht’s rechts rum,  NO,  ab einer Kreuzung „5-Wege“ auf den nächsten etwas längeren  Stichpfad durch ein Tannenwäldchen, SO, zum CHRISTKINDLFELSEN, einer ebenfalls sehr schönen hohen Aussichtskanzel mit SITZGRUPPE. Vielleicht komt auch mal wieder die beliebte WEINKERWE mit der pfälzischen Weinkönigin? Da war immer Jubel und Trubel.p-hl-hohe-list-2-prinzessinnen-2002 p-hl-hohe-list-kerwe-2002 p-hl-hohe-list-essen

 

Wieder  zurück auf dem markierten Weg „grünes Kreuz“, re. ab,  kommt Ihr nach einer guten Viertelstunde in einigen Kehren auf die Hütte „HOHE LIST“,  „Musikers Paradies“ (STARTSEITE), wenn man vom “Gitarren-Überpinseler” absieht,  mit der JAHN-EICHEund einem Brunnen mit  großem Wasserbecken.

Sa ab 11.00 Uhr, So + Fe ab 9.00 Uhr,                                                                   06393-5724;  06335 – 5896
ab Pfingsten bis Ende Okt. auch Mi ab 11.00 Uhr

(Tipp: 6 km WSW von hier, sw von Eppenbrunn, über “grün-blauer Balken” und “weißes Kreuz” zu erreichen, liegen die fantastischen ALTSCHLOSSFELSEN. Einkehr/en: Roppweiler (“Fronkraich”), Hotel in Eppenbrunn oder – HOHE LIST.)

Heim geht`s: am Wasserbecken scharf links vorbei folgt Ihr auf einem Pfad dem „grünes  Kreuz“ bis ans Ziel, zuerst NO, oben und unten mit einem Links-Rechts-Zacken. Weiter unten kommt Ihr auf einen Fahrweg, dem Ihr rechts rum folgt, ihn jedoch nach dem Linksbogen direkt  wieder links ab, W,  verlässt. Ihr seht nun wunderschöne FELSFORMATIONEN; direkt rechts  des Weges, aber auch auf der gegenüberliegenden Seite des Bachlaufs; ein herrliches Stück Natur.  Unten kommt Ihr wieder auf einen Fahrweg. Achtung: rechts ab,  37 Meter (!), dann wieder links das Pfädchen  rein. Ihr seht links gegenüber ein Stück des Hinweges und seid gleich unten auf dem Fahrweg zum START. Schreibt mir mal! Bis zum nächsten Mal?!

Infos, Fragen, was haben Sie gefunden / vermisst?, Anregungen, Kritik;                      bitte Email (s. u.)
Erstellt:  Mai 2003                                                        letztmals geändert: 19: November 2016