WEINBIETHAUS – über Burgruine Wolfsburg

Weinbiethaus (bei NW) mit Wetterstation über die WOLFSBURG und “Steinerner Hirsch”
immer außer Freitag, 10 km, 3 Std.;  links ist die  SKIZZE Wanderung zum Weinbiet mit der Wegeskizze

 

START: NEUSTADT a. W. – HAARDT, Parkplatz bei „Winzergenossenschaft Haardt“.

 

 

Blick auf Neustadt aus Neustadt-Haardt Neustadt-Haardt mit der schönen Dr.-Welsch-Terrasse Neustadt-Haardt mit Wege-Markierungen Hier beginnen die markierten Wege, die sich an einer SCHILDERKREUZUNG verzweigen. Oberhalb derselben ist ein wunderschöner Park, die sog. „Dr.-Welsch-Terrasse“, die man nicht auslassen sollte; sie hat exotische Bäume, üppige Blumenbeete und einen herrlichen Blick auf NEUSTADT. Ab dort geht’s mit „roter Punkt“, vorbei am Wolfsbrunnen, Höhe 260, zur WOLFSBURG mit schönem PANORAMA und der “WOLFSBURGSCHENKE“

 

 

von der B 39 Blick auf die Wolfsburg Runine Wolfsburg mit Panorama Burgruine Wolfsburg bei Neustadt a. W. April – Okt. Sa + So: witterungsbedingt, wenn die FAHNE weht, ggf. anrufen:  –>  Tel. 06321-80880 + 80830.  Es ist ein überdachter Frischluft-Ausschank, weil der kleine Gewölbekeller nur für Magazin und Küche reicht.
(Die Burg ist für alle, die aus Westen kommen, „Hinnerpälzer, Saargebietler“, sowohl von der B 39, BLICK ZUR WOLFSBURG, als auch von der Bahnlinie aus, eingangs NW, links oben gut zu sehen.)
Jetzt geht’s weiter aufwärts über einen schönen Höhenrücken, ONO, O, weiter auf „roter Punkt”, nach einer Kehre nach N kommt gleich der „STEINERNER HIRSCH“, ein liegendes Felsrelief. Nach einer längeren Geraden mit etwas zart auf und ab, N, kommt endlich neben einer WETTERSTATION im Turm das WEINBIETHAUS, 555 m hoch. Bei schönem Wetter sitzen die Leute nicht nur auf der Terrasse, sondern auch um den SPIELPLATZ im Grünen.

immer außer Fr: 10 bis 6 im Sommer (April – Okt.), 10 bis 5 im Winter (Nov – März),  06321-32596

"Steinerner Hirsch" bei der Burgruine WolfsburgFort Laramie beim WeinbiethausWeinbiet-Musikanten   Tipp: * * : Jeden Dienstag exakt von 2 bis 4 Uhr, im Winter von 1 bis 3 Uhr (böse Zungen behaupten, die Pälzer würde sich ansonten beim Abstieg gern verlaufen), spielen und singen die „WEINBIETMUSIKANTEN“. Es werden Liederhefte verteilt, damit alle mitsingen können. Vor jeder Darbietung ertönt eine große  Messingglocke, dann … „Lied Nr. 37“ (“Der Pfälzer Wind”, vom Ernst Schrott), und als „Jacobs Krönung“ stellt sich einer hin oder auf den Stuhl und bringt einen GEDICHTVORTRAG in Pfälzer Mundart vor, z. B. „De Lokus im Hof”, „Drei Pälzer uf Paris“ oder „Die Rotweinmaus“. Der, die Pfälzer sagen „es“, Weinbiet, ist eine Reise und eine Wanderung wert.

 

Ab der Hütte geht’s auf „weiß/blauer Balken“ und „roter Punkt“ kurz nach N, bis SO abwärts der „blauer Punkt“ abzweigt, der uns, anfangs im Zick-Zack, SO, Neustadt a. W. mit dem schönen Marktplatz
später gerade, S, Neustadt mit dem Kirchturmhaus, Simultankirchedurchs Meisental bis NW-HAARDT führt. Kurz davor liegt links oberhalb des Weges das Weinbietehemalige SCHLOSS WINZINGEN, das offensichtlich schon  bessere Zeiten gesehen hat. Hoffentlich habt Ihr noch ein bisserl Zeit für einen Bummel durch die malerische Altstadt mit dem großen MARKTPLATZ , dem kurios anmutenden WOHNHAUS AUF DEM KIRCHTURM und manch einladendendem Lokal, die meisten in ausländischer Hand, ausser dem heimeligen Gasthaus „Zur Herberge“.

Erstellt: 7. März 2003 letztmals geändert: 4. November 2015